8 Wege in ein krebsfreies Leben

Einige Gedanken und Tipps für ein krebsfreies Leben

Bei dem Versuch, die eigene Krankheit zu verstehen, wenden wir uns oft der Ursachenforschung zu. Was habe ich falsch gemacht? Wieso bin gerade ich krank geworden? Keiner kennt die genaue Antwort hierauf. Daher stellt man sich die Fragen oft vergeblich und sie zermürben einen. Daher sollte die Frage hier eher lauten: Bin ich krank geworden, damit ich…? So liegt der Sinn der Erkankung in der Zukunft, die ich selber mitgestalten kann. Selbstbestimmung statt Ohnmacht.

Hier findest Du 8 Wege in ein krebsfreies Leben. Dazu solltest Du…

  • aktiv die Kontrolle über die Gesundheit übernehmen,
  • die Ernährung radikal und konsequent umstellen,
  • regelmäßige Bewegung und Sport in den Alltag integrieren,
  • unterdrückte Emotionen loslassen und positive Emotionen verstärken,
  • der eigenen Intuition folgen,
  • soziale Unterstützung zulassen,
  • die spirituelle Verbindung vertiefen und
  • starke Gründe für das Leben haben.

Krebs ist oftmals ein Weckruf. Dabei geht es um’s Ganze: Halbherzigkeit lässt diese Krankheit nicht zu. Man muss nachhaltig die Richtung im Leben verändern. Das Ruder rumreißen. Dabei muss jeder seinen eigenen Weg der Heilung finden und seiner Intuition folgen. Der Körper weiß am besten, was er zu seiner Heilung braucht. Wenn die Seele nicht spricht, tut es der Körper. Solange wir den ‚Krebs‘ bekämpfen, können wir die Botschaft dahinter nicht verstehen und das Geschenk dahinter nicht annehmen. Lauf daher nicht vor den Problemen weg, sondern akzeptiere, dass das, was jetzt da ist, da sein soll.

Heilung ist das kleine Ziel des Anfangs, Gesundung der Weg dorthin. Das große Ziel ist aber das Heil. Es führt zu der Erkenntnis, dass alles heilig ist.

Die Colon-Hydro-Therapie ist ein extrem wirkungsvolles Instrument, um einen Neustart zu wagen. Sie unterstützt als Initialzündung und bringt viele Steine ins Rollen. Nicht nur als Re-Set für den Darm…

Die Entstehung einer Krebserkrankung ist sehr vielschichtig. Viele verschiedene Faktoren müssen zusammenwirken, damit ein Tumor entstehen kann. Das bedeutet also auch, dass es Einflussfaktoren gibt, die wir selbst positiv gestalten können. 

Nordic Walking in der Natur

So sind nicht immer Medikamente notwendig, um die Überlebenschancen zu verbessern: Es gilt inzwischen als bewiesen, dass Bewegung und Sport die Heilungschancen bei Krebserkrankungen verbessert. Nebenwirkungen einer Chemotherapie können durch Bewegung verringert werden und die Lebensqualität gesteigert werden. Dies betrifft auch die Psyche, in dem durch Sport neue Energie getankt wird und Vertrauen in den eigenen Körper entstehen kann.

Sport ist wichtiger als ein Krebsmedikament.

Sport kann das Sterblichkeitsrisiko je nach Ausmaß der körperlichen Betätigung um 30 bis 60 Prozent reduzieren. Dies gilt übrigens für viele Tumorarten, vor allem für Tumore des Darms, der Brust und der Prostata.

Beim Darmkrebs haben mehrere Studien gezeigt, dass Sport die Überlebenschancen verbessert und dass Patienten, die sich vier Stunden in der Woche körperlich bewegen, nur halb so häufig an der Darmkrebs-Diagnose versterben. Zum Vergleich: Eine adjuvante Behandlung mit einer nebenwirkungsreichen Chemotherapie erreicht bei Darmkrebspatienten gerade mal einen Überlebensvorteil von 20 bis 30 Prozent.

Daher ist die Empfehlung, als Krebspatient regelmäßig Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren eine mehr als sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Krebstherapie.

Sport wirkt. Mehr Bewegung = weniger Krebsrisiko!

Eins ist klar: Die Wirkungen von Sport und Bewegung lassen sich nicht in eine Tablette packen. Sport führt neben einem entzündungshemmenden Effekt zu einer Verbesserung der Sauerstoffversorgung der Zellen und damit auch zu einem Zurückdrängen des anaerob ablaufenden Gärungsstoffwechsels der Tumorzellen. 

Wie kann die Colon-Hydro-Therapie mich zusätzlich unterstützen?

Der Hauptgrund für die positiven Effekte von Sport ist: Ein bewegungsreicher Lebensstil regt die Motorik des Darms an! Die Passage des Darminhaltes wird dadurch beschleunigt und so die Kontaktzeit zwischen schädlichen Substanzen und der Darmschleimhaut verkürzt. Es können weniger toxische Abfallstoffe auf den Organismus einwirken. 

Genau diesen kraftvollen Effekt bringt auch die schonende Darmreinigung mit der Colon-Hydro-Therapie. Der Darm wird sanft und gründlich von schädlichen Abfallstoffen befreit, die zum Teil bereits seit Jahrzehnten im Dickdarm lagern.